. .



Info-Bereich


Inhalt

Ihr Kontakt

Inga van Beek
Markt 2
47574 Goch
Telefon: 0 28 23 - 3 20 - 240
Fax: 0 28 23 - 3 20 - 840
E-Mail: inga.van.beek@goch.de

Sprechzeiten

Mo - Mi 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Do von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Fr von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Logo KulTOURbühne Goch
Rathaus, Markt 2, 47574 Goch
Zimmer: E 9
Tel.: 0 28 23 / 320 - 202
Fax: 0 28 23 / 320 - 251
E-Mail: KulTOURbuehne@goch.de

Öffnungszeiten des Kulturbüros:
Montag und Dienstag
von 8.30 - 12.30 Uhr und
von 14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag
von 8.30 - 12.30 Uhr und
von 14.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch und Freitag
von 8.30 - 12.00 Uhr


Stringtime NiederRhein 2023 - Das Dozententeam

Zwei Cellisten auf der KASTELL-Bühne

Die Stringtime bietet ihren jugendlichen Teilnehmern die Möglichkeit, Anregungen, Beurteilung und Unterricht bei international renommierten und für die Arbeit mit Jugendlichen anerkannten Dozenten zu bekommen; hierfür steht ein hochkarätiges Dozententeam von den Musikhochschulen der drei Partnerländer zur Verfügung.

Die KulTOURbühne Goch zeichnet sich für die Organisation der Stringtime Niederrhein verantwortlich. Die künstlerische Leitung obliegt Ariane Mathäus aus Freiburg. Ariane Mathäus verbindet in idealer Weise ihre umfangreiche Konzert- und Jurytätigkeit mit ihrem intensiven pädagogischen Engagement. Mit großer Professionalität gibt sie Internationale Meisterkurse und ist außerdem Leiterin der Deutschen Spohr Akademie sowie Leiterin des Marschner Festival Hinterzarten. In der Nachfolge von Professor Rainer Kussmaul wurde ihr ebenfalls die künstlerische Leitung der Pflüger-Stiftung anvertraut.

Das gesamte Dozententeam:
  • Herr Matthijs Broersma, Violoncello (NL)
  • Frau Kerstin Hoelen, Violine (NL)
  • Herr Wojciech Koprowski, Violine (PL)
  • Frau Prof. Krystyna Makowska-Lawrynowicz, Klavier (PL)
  • Frau Ariane Mathäus, Musikalische Leiterin, Violine (D)
  • Frau Joanna Przybylska, Klavier (D)
  • Herr Prof. Dariusz Smolarski, Violine (PL)
  • Frau Friederike Starkloff, Violine (D)
  • Herrn Prof. Tomasz Strahl, Violoncello (PL)
  • Frau Andrea Vasi / Frau Natasja Douma, Klavier (NL)
  • Frau Prof. Yamei Yu, Violine (D)

  • Frau Ann-Christine Klaas, Assistenz der musikalischen Leiterin, Violine (D)



Matthijs Broersma: Matthijs Broersma (Foto: Helge Zucker-Nawrot)
Der vielseitige Cellist Matthijs Broersma ist sowohl als Solist als auch als Kammermusiker sehr gefragt. Er ist weltweit in Konzertsälen wie dem Concertgebouw und der Wigmore Hall aufgetreten. Zu den jüngsten Höhepunkten gehören Aufführungen von Konzerten von Kabalevsky und Gulda, des Saint-Saëns-Konzerts mit dem Berner Symphonieorchester und des Elgar-Konzerts unter der Leitung von Christopher Warren-Green. Solokonzerte führten ihn in die Royal Festival Hall, den Purcell Room und die Menuhin Hall sowie nach Japan.
Der gebürtige Niederländer begann im Alter von vier Jahren mit dem Cellospiel. Nach seinem Studium an der Yehudi Menuhin School bei Louise Hopkins und Leonid Gorokhov setzte er seine Studien an der Guildhall School of Music & Drama und an der Hochschule der Künste in Bern fort. Darüber hinaus erhielt er regelmäßig Kammermusikunterricht bei Rainer Schmidt (Hagen Quartett) an der Musikakademie Basel.
Matthijs ist auch der Cellist des Gémeaux Quartetts, eines etablierten und international preisgekrönten Schweizer Quartetts. Im Jahr 2012 gewann das Quartett sowohl den 2. Preis beim Internationalen Wettbewerb "Franz Schubert und die Moderne" in Graz als auch beim Internationalen Wettbewerb "Joseph Haydn Kammermusik" in Wien. In jüngster Zeit war das Quartett zu Gast bei Festivals in Deutschland, Österreich und Schweden, trat in Hongkong, am Kings Place in London, im Konzerthaus in Berlin, in der Philharmonie in Köln und während des Weltwirtschaftsforums in Davos auf.
Matthijs ist Professor für Cello an der Yehudi Menuhin School und wird 2019 Mitglied des Lehrkörpers der School for Young Talent des Königlichen Konservatoriums Den Haag.

Kerstin Hoelen:
Violinistin Kerstin Hoelen studierte am „Koninklijk Conservatorium“ in Den Haag bei Qui van Woerdekom, Jaring Walta und Isabelle van Keulen. Kurz nach ihrem Studium wurde sie Mitglied im Symphonieorchester „Het Gelders Orkest“ in Arnheim. Sie spielte in verschiedenen Symphonie-und Operaorchestern in den Niederlanden und Belgien und viele Jahre im renommierten Streichorchester „Amsterdam Sinfonietta“. Mit dem „European Union Chamber Orchestra“ reiste sie durch Europa, Asien, dem Mittleren-Osten sowie durch Süd- und Mittel-Amerika.
Seit der Errichtung in 2010 ist Kerstin Hoelen Mitglied im Beethovenorchester „Le Concert Olympique“, mit Musikern aus verschiedenen europäischen Ländern. Schon während ihrer Studienzeit hat sie angefangen zu unterrichten. Sie entwickelte sich schon schnell zu einer begeisterten Pädagogin der Violine und ist seit 2007 mit der „Jong Talent“ Abteilung des „Koninklijk Conservatoriums“ in Den Haag verbunden.
Kerstin Hoelen ist auch als Dozentin der Violine beim „Conservatoire royal de Bruxelles“ tätig.

Wojciech Koprowski
Er ist einer der wenigen Geiger, der alle Sonaten für Violine solo op. 27 von Eugène Ysaÿe in einem Konzert aufführt. Sein Debütalbum "Ysaÿe Impressions" wurde für den Fryderyk 2010 Award in den Kategorien Solorezital des Jahres und Debüt des Jahres nominiert. Als Solist trat er u.a. mit Orchestern wie der Max-Bruch-Philharmonie oder der Philharmonie Baden-Baden auf. Seit 2007 ist er Geiger des Meccore String Quartet, das als eines der interessantesten Streichquartette seiner Generation gilt. Mit dem Ensemble konzertiert er weltweit in den renommiertesten Konzertsälen wie das Concertgebouw in Amsterdam, der Elbphilharmonie in Hamburg oder das Beethoven-Haus in Bonn.
Wojciech Koprowski studierte bei so herausragenden Pädagogen wie: Roman Lasocki, Tomasz Bartosiak, Mirosław Ławrynowicz und Andrzej Gębski, sowie Wolfgang Marschner und Ariane Mathäus an der Spohr Akademie in Freiburg. Im Jahr 2011 schloss er sein Studium an der Chopin-Universität für Musik in Warschau in der Klasse von Professor Konstanty Andrzej Kulka mit Auszeichnung ab. Zusammen mit dem Meccore String Quartet studierte er unter der Leitung von Musikern des Camerata Quartetts, des Artemis Quartetts (an der Universität der Künste in Berlin und der Queen Elisabeth Music Chapel in Brüssel) sowie von Günter Pichler vom Alban Berg Quartett (an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid).
Wojciech Koprowski ist der Gewinner von 15 Preisen bei internationalen und nationalen Violin- und Kammermusikwettbewerben. Zusammen mit dem Meccore String Quartet gewann er eine Reihe von Spitzenpreisen bei internationalen Wettbewerben. Dank seiner zahlreichen Auszeichnungen wurde das Meccore String Quartet auch für den "Passport"-Preis der Polityka in der Kategorie klassische Musik nominiert, weil es "mutig mit Konventionen und Stereotypen bricht".
Wojciech Koprowski hat zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen gemacht. Die Aufführung von F. Schuberts Streichquartett "Der Tod und das Mädchen" für TVP Kultura wurde für den Preis Gwarancje Kultury 2011 nominiert.
Neben seinen zahlreichen Konzerten ist Wojciech Koprowski auch als Pädagoge tätig. Er ist Assistenzprofessor an der Chopin-Musikhochschule in Warschau und an der Krzysztof-Penderecki-Musikakademie in Krakau, wo er eine Violin- und eine Streichquartettklasse leitet. Er leitete Meisterkurse in Berlin (Deutschland), Bern (Schweiz), San Miguel (Mexiko) sowie mehrere Meisterkurse in den USA und in Krakau, Warschau und Lodz. Außerdem wurde er eingeladen, als Jurymitglied an einem zwischenstaatlichen Streichquartett-Wettbewerb in den USA teilzunehmen.
Der Künstler spielt eine Geige von Joseph Gagliano aus dem Jahr 1775.

Prof. Krystyna Makowska-Lawrynowicz:Krystyna Makowska-Lawrynowicz (Rechte: Krystyna Makowska-Lawrynowicz)
Prof. Krystyna Makowska-Lawrynowicz (Klavier) wurde in Warschau geboren und erhielt dort auch ihre gesamte schulische und musikalische Ausblidung.
Klavierunterricht begann sie mit 6 Jahren bei H. Lachert. Sie studierte an der Musikhochschule Warschau bei M. Wilkomirska. Ihr Abschlussexamen bestand sie mit höchster Auszeichnung. Danach studierte sie an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei D. Weber.
Prof. Krystyna Makowska-Lawrynowicz ist Preisträgerin mehrerer Wettewerbe, u. a. Robert-Schumann-Klavierwettbewerb in Zwickau (1969), Ludwig van-Beethoven Klavierwettbewerb in Wien (1973) , ARD Wettbewerb in München (1974). Sie machte erfolgreiche Tourneen durch ganz Europa, Amerika (Carnegie Hall) und Kuba, wirkte in verschiedenen Musikfestivals sowie "Festwochen" in Wien, "Steirischer Herbst", "George Sand-Festival " in Frankreich u.v.a.m. Sie spielte viele Aufnahmen für verschiedene Rundfunkanstalten im In- und Ausland ein.
Frau Prof. Krystyna Makowska-Lawrynowicz ist Dozentin an der Frederyk Chopin Universität für Musik in Warschau. Ferner ist sie künstlerische Direktorein der "Masterclasses of Zenon Brzewski" in Lancut (PL) und des "Int. Competition of young violinists" in Plock (PL).

Ariane Mathäus:
Ariane Mathäus ist seit 20 Jahren der Stringtime Niederrhein eng verbunden. Zuerst als Dozentin und seit 2022 als künstlerische Leiterin ist es ihr großes Anliegen, jungen Begabungen den Weg in die Musikwelt zu ebnen und internationale Verbindungen zu knüpfen.
Aufgewachsen in Lahr/Schwarzwald wurde sie früh vielseitig von Gesa Ruprecht gefördert und setzte ihre Ausbildung als Stipendiatin der Pflüger-Stiftung bei Kyoko Shikata fort. Parallel dazu wurde sie in die Vorklasse von Prof. Marschner aufgenommen, bei dem sie anschließend in der Meisterklasse der Musikhochschule Freiburg ihr Studium abschloss. Schon vor dem Studium begann sie an der Pflüger-Stiftung zu unterrichten und wurde schnell eine gefragte und erfolgreiche Pädagogin. Viele ihrer Schüler, wie Friederike Starkloff und Wojciech Koprowski, bekleiden heute wichtige Positionen des internationalen Musiklebens.
Ariane Mathäus war Solistin vieler europäischen Orchester, auch mit selten gespielten Werken von Spohr, Walton, Elgar und Wolfgang Marschner, Geigerin des Beethoven Quartetts und konzertierte intensiv mit dem Reger Trio Rom. Als Solistin und Dirigentin führt sie die Leitung des Kammerorchesters der Deutschen Spohr Philharmonie fort und ist seit 2015 künstlerische Leiterin des Marschner Festival Hinterzarten. Des Weiteren ist sie Jurorin vieler Wettbewerbe, wie „Internationaler Violinwettbewerb Louis Spohr“ in Freiburg, dem „International Violin Meeting Plock/Polen“, dem „Internationalen Jugendwettbewerb J.A.Mravinsky St. Petersburg“, dem „Innerschulischen Wettbewerb Belvedere“ in Weimar, sowie seit vielen Jahren dem Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Sie ist Gründerin des „Beethoven Festival Sutri/Italien“ und war viele Jahre als Dozentin zu Gast im „Internationalen Musikseminar Schloss Lancut/Polen“, dem „Internationalen Meisterkurs Schloss Sondershausen“, den „Meisterkursen Lenzerheide/Valbella,Schweiz, sowie am Konservatorium in Voronezh, Konservatorium Rostov am Don und des Kairo Opera Orchestra. Sie ist 1. Preisträgerin des ersten Internationalen Jugendwettbewerbs Wolfgang Marschner und des Max Reger Wettbewerbs für Kammermusik.
Ariane Mathäus wurde 2018 in Nachfolge von Prof. Wolfgang Marschner und Prof. Rainer Kussmaul Künstlerische Leiterin der Pflüger-Stiftung Freiburg für begabte junge Streicher und ist seit diesem Jahr Leiterin der Musikschule in Weil am Rhein.

Joanna Przybylska:
Joanna Przybylska wurde in Lodz (Polen) geboren und stammt aus einer Musikerfamilie. Der Vater ist tätig als Komponist und Professor für Komposition und Musiktheorie, die Mutter als Cellistin. 1996 erhielt die Pianistin ihr Diplom mit Auszeichnung an der Musikakademie Lodz und setzte die Studien bei Prof. Arnulf von Armin (HfM Detmold) und bei Prof. Roberto Szidon (Robert Schumann Hochschule, Düsseldorf) fort. Während dieser Zeit nahm sie aktiv an Meisterkursen (bei T. Szebanowa, J. P. Micault, K-H Kämmerling und S. Perticaroli) teil und war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands. Im Frühjahr 2003 legte die Künstlerin das Konzertexamen erfolgreich ab.
Joanna Przybylska ist Preisträgerin verschiedener Klavier- und Kammermusikwettbewerbe. Sie errang u. a. die 1. Preise im Bacewicz- (1995) und im Pendericki-Musikwettbewerb (1997). Regelmäßig wird die Pianistin zur Korrepetition von Streichinstrumenten zur Meisterkursen sowie zu Solorecitals und Konzerten mit Orchester in ganz Europa eingeladen und ist als Dozentin an der Robert-Schuman-Hochschule in Düsseldorf tätig.

Dariusz Smolarski:
Janusz Dariusz Smolarski ist am 28.03.1960 geboren. Er begann im Alter von 7 Jahren an der Musikschule des 1. Grades in Lodz Geige zu spielen. 1978 war er Finalist beim nationalen Geigenwettbewerb benannt nach Henryk Wieniawski in Lublin. 1980 absolvierte er seinen Abschluss an der staatlichen Henryk Wieniawski Music School in Lodz mit Auszeichnung und 1986 war er Absolvent der nach Fryderyk Chopin benannten Musikakademie in Warschau. 1987-1989 assistierte er in der Violinklasse von Professor Miroslaw Lawrynowicz an der Fryderyk Chopin Musikakademie. Im Jahr 2000 beginnt er an der Karol Szymanowski Musikschule 1. und 2 Grades in Plock zu arbeiten. Von 2012 – 2017 arbeitete er am Zenon Brzewski Musikgymnasium in Warschau. In dieser Zeit gewannen seine Schüler Preise bei Violinwettbewerben u.a. in Plock, Poznan, Ljubljana, London, Moskau und Paris. Seit 2006 ist er Dozent bei den internationalen Musikkursen Zenon Brzewski in Lancut sowie der Stringtime Niederrhein n Goch.


Prof. Tomasz Strahl:Thomasz Strahl (Rechte: Thomasz Strahl)
Er ist Absolvent der Fryderyk-Chopin-Musikakademie in Warschau, Celloklasse von Professor Kazimierz Michalik (1989). Als Stipendiat der österreichischen Regierung absolvierte er ein einjähriges Postgraduiertenstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Tobias Kühne. Er studierte außerdem Kammermusik bei dem hervorragenden Geiger Krzysztof Jakowicz, mit dem er seit vielen Jahren konzertiert. Zudem war er Preisträger von gesamtpolnischen und internationalen Wettbewerben. Seit vielen Jahren ist er ein aktiver Konzertmusiker, unter anderem mit Orchestern und Kammermusikern unternahm er zahlreiche Tourneen durch Japan, Kanada und Spanien. Zusammen mit Krzysztof Jabłoński, mit dem er das Chopin-Duo bildet, nahm er an der Aufführung von Fortepianissimo im Großen Theater in Warschau teil. Ein wichtiges Ereignis für ihn war die Aufführung von Witold Lutosławskis Cellokonzert in Anwesenheit des Komponisten und unter der Leitung von Mirosław Jacek Błaszczyk (1993). Im Jahr 2007 nahm er, zusammen mit Krzysztof Jabłoński und Konstanty Andrzej Kulka die gesamten Kammermusikwerke von Fryderyk Chopin für die Firma BeArTon auf, und 2012 nahm er an der europäischen Promotion der Nationalen Ausgabe der Werke von Fryderyk Chopin teil; bei dieser Gelegenheit gab er Konzerte in Wien, Rom und Genf. Der Künstler ist auch ein engagierter Förderer des Cellokonzerts von Stanisław Moryto. Er hat zahlreiche Archivaufnahmen für den polnischen Rundfunk und das polnische Fernsehen gemacht sowie für das CBC Radio in Kanada. Er wurde dreimal für den 'Fryderyk'-Preis nominiert, den er im Jahr 2003 gewann. Prof. Strahl unterrichtet an der Fryderyk-Chopin-Musikhochschule in Warschau (2001 erhielt er vom Präsidenten der Republik Polen den Titel eines Professors). Von 2012 - 2020 war er Dekan der Abteilung für Instrumentalstudien. Er unterrichtet außerdem bei Meisterkursen in Polen, Holland, Finnland, Deutschland, Japan und Südamerika. Tomasz Strahl wurde mit einer Reihe von staatlichen Auszeichnungen geehrt: 2002 wurde er mit dem Goldenen Verdienstkreuz ausgezeichnet; 2009 erhielt er die Auszeichnung 1. Grades vom Minister für Kultur und Nationales Erbe für seine künstlerischen und pädagogischen Leistungen. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Chopin-Jubiläum gab der Künstler Konzerte in Sankt Petersburg, in Griechenland und in Ingoldstadt und mit Krzysztof Jabłoński gab er ein Konzert vor Ihrer Majestät Königin Margrethe II. von Dänemark.
Der Künstler spielt das Instrument von Leopold Widhalm, Norymberg 1778.

Andrea Vasi:Andrea Vasi (Foto: Nick Limper)
Andrea Vasi (1989) ist eine rumänisch-niederländische Pianistin, die derzeit in Den Haag tätig ist. Sie schloss ihr Bachelor und Masterstudium mit Auszeichnung am Königlichen Konservatorium in den Haag ab, wo sie bei Professor Ellen Corver studierte. Sie konzertierte und unterrichtete in ganz Europa sowie in den USA, Kanada, Argentinien, Südafrika Indien und Bhutan. Viele dieser Konzerte wurden im Radio oder Fersehen übertragen. Außerdem hat sie einen Bachelor Abschluss in Pädagogik und ist aktuell eine Masterstudentin in Buddhismuskunde an der Universität von Südwales. Andrea Vasi tritt als Solistin, Begleiterin, Kammermusikerin sowie mit oder in Orchestern auf.

Natasja Douma:Natasja Douma (Foto: Ab Vos)
Natasja Douma erhielt ihren ersten Klavierunterricht von ihrer Großmutter, der Konzertpianistin Roeli Schijf-Verhoog. Sie setzte ihr Studium an der Schule für junge Talente am Königlichen Konservatorium in Den Haag bei Jan Boumans und Marcel Baudet fort. Im Jahr 1989 begann sie ihr Studium der höheren Musikausbildung bei dem bekannten niederländischen Pianisten Jan Wijn am Conservatorium von Amsterdam, wo sie die Diplome als Musiklehrerin und Ausführende Musikerin erwarb. Danach verfolgte Natasja weitere Studien im Bereich Liedbegleitung bei Rudolf Jansen, das sie im September 2000 mit Auszeichnung abschloss. Im Juni 2022 erwarb Natasja ihr Master-Diplom, das ein künstlerisches Forschungsprojekt über die Cellosonate von Sergej Rachmaninow beinhaltete. Natasja gewann zweimal den SJMN (Stichting Jong Muziektalent Nederland)
Natasja ist eine gefragte Duopartnerin, Kammermusikerin und Klavierbegleiterin, die häufig in den Niederlanden und international in Frankreich, Deutschland, Ungarn, Österreich, Schweden, Belgien, Luxemburg spielt. Seit 1998 arbeitet sie als Klavierlehrerin am Königlichen Konservatorium in Den Haag, wo sie bereits viele junge Künstler auf ihrem Weg zum Berufsmusiker betreut und unterstützt hat.

Prof. Yamei Yu:Yamei Yu (Foto: Daniel Paschke)
Yamei Yu war Preisträgerin verschiedener internationaler Violinwettbewerbe, u.a. Tibor-Varga-Wettbewerb in Sion/Schweiz, Louis-Spohr-Wettbewerb in Freiburg/Br., Leopold-Mozart-Wettbewerb in Augsburg und ARD-Wettbewerb in München. Als Solistin konzertierte die Violinistin mit Dirigenten wie Ivor Bolton, Vladimir Jurowski, Pavel Baleff, Yakov Kreizberg, Shao-Chia Lü, Lord Yehudi Menuhin, Kent Nagano, Ulf Schirmer und Sebastian Weigle. Ihre Konzertauftritte schließen namhafte Festivals ein wie das Richard-Strauss Festival Garmisch-Partenkirchen, Ravinia Festival Chicago, die Schubertiaden in Schwarzenberg und Vilabertran/Barcelona, das Roskilde Festival (Dänemark), Berliner Festwochen, Leipziger Bachfest, Stuttgarter Bachwochen, Ludwigsburger Festspiele, Mecklenburg-Vorpommern Musik Festival, Festival van Vlaanderen, Internationales Kammermusikfestival Stavanger, Osloer Kammermusikfestival, Salzburger Festspiele, Festival Crete Senesi (Italien) sowie wichtige Säle wie Concertgebouw Amsterdam, Berliner Philharmonie, Schauspielhaus Berlin, Staatsoper, Herkulessaal und Isarphilharmonie München, Wiener Konzerthaus, Wigmore Hall London, Auditorio Nacional de Música de Madrid. Seit 2009 lehrt Yamei Yu als Professorin an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo sie eine erfolgreiche Violinklasse leitet. Viele ihrer Studierende sind Preisträger verschiedener internationaler Violinwettbewerbe und haben Positionen in großen Orchestern inne.
Yamei Yu spielt auf einer Violine von Goffriller aus dem Jahre 1730.


Ann-Christine Klaas: Ann-Christine Klaas (Foto: Mischa Blank)
Ann-Christine Klaas wurde in Köln geboren und erhielt den ersten Geigenunterricht von ihrer Mutter. Später wechselte sie zu Ursula Maria Berg (1. Konzertmeisterin des Gürzenich-Orchesters Köln). Nach dem Abitur studierte sie an der "Deutschen Spohr"-Akademie in Freiburg bei Prof. Wolfgang Marschner und Ariane Mathäus, bevor sie an die Hochschule für Musik und Theater in Rostock zu Prof. Christiane Hutcap ging, wo sie 2020 das Masterexamen ablegte.
Ann-Christine Klaas absolvierte ihr Praktikum bei der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und spielte unter anderem bei der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, der Neuen Philharmonie Westfalen, dem Sinfonieorchester Aachen und dem Beethoven Orchester Bonn. Sie ist derzeit als freischaffende Geigerin und Musikpädagogin in Köln tätig.