. .



Info-Bereich


Inhalt

Willi Vaegs ist Ehrenbürger der Stadt Goch

Bürgermeister Ulrich Knickrehm überreicht Ehrenbürger Willi Vaegs die Ernennungsurkunde (Foto: Thomas Mommsen)

KESSEL Im Rahmen eines Festaktes hat Bürgermeister Ulrich Knickrehm den neuen Ehrenbürger der Stadt Goch, Willi Vaegs, mit der Ernennungsurkunde und dem Ehrenring der Stadt Goch ausgezeichnet. Der Rat der Stadt Goch hatte im Mai beschlossen, Vaegs zum Ehrenbürger zu machen. Bislang wurden erst fünf Gocher zu Ehrenbürgern ernannt. Die letzte Ernennung lag 92 Jahre zurück.

Der Festakt im Haus am See konnte coronabedingt nur mit einer limitierten Besucherzahl stattfinden. Für die geladenen Gäste war es mit Abstand eines der wichtigsten Ereignisse der Stadt Goch in den letzten Jahren. Bürgermeister Ulrich Knickrehm, Ex-Bürgermeister Rudolf Lange, Heimatverein-Vorsitzender Franz van Beek, Feuerwehrchef Georg Binn, Metallhandwerk-Obermeister Johannes Flinterhoff, der Vorsitzende von För Land en Lüj, Ulrich Francken, und Gabi Theissen, Vizebürgermeisterin und Ex-Karnevalsprinzessin an der Seite von Willi Vaegs, würdigten den Ehrenbürger mit vielen Anekdoten aus seinem Wirken. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Goch.

Der Heimatverein hatte den Künstler Martin Lersch gebeten, ein Portrait von Willi Vaegs anzufertigen. Dies durfte der Ehrenbürger auch mit nach Hause nehmen, jedoch nur leihweise. Es soll, wenn das Haus zu den fünf Ringen renoviert worden ist, dort seinen Platz in einer Galerie der Ehrenbürger finden.

Zum Abschluss des Festaktes trug sich Willi Vaegs ins Goldene Buch der Stadt Goch ein. Er ist der einzige Mensch überhaupt, der damit jetzt drei Einträge dort hat. 1995 trug er sich als amtierender Bürgermeister anlässlich eines Treffens der Partnerstädte Andover, Redon und Goch ein. Auch 1997 unterzeichnete Vaegs als amtierender Bürgermeister einen Eintrag, als die Partnerschaft mit der polnischen Stadt Nowy Tomysl begründet wurde. Und jetzt durfte er sich als Ehrenbürger dort verewigen.

(Meldung vom 7.9.20 / tm)