. .



Info-Bereich


Inhalt

Stadt Goch fördert bürgerliches Engagement

Bürgermeister Ulrich Knickrehm (l) und Mitarbeiter Holger Hortmann-van Husen erläuterten die Förderrichtlinien (Foto: Torsten Matenaers)

RATHAUS In Goch geht das Projekt „Miteinander besser leben" an den Start. Es soll Aktivitäten und Initiativen fördern, die dem Ziel dienen, das Wohnumfeld in Goch zu erhalten bzw. zu verbessern. Hierfür stellt der Rat der Stadt Goch jährlich insgesamt 20.000 Euro zur Verfügung.

Förderungsfähig wäre zum Beispiel die Umgestaltung oder Erneuerung eines Dorfplatzes. Oder wenn Sitzgelegenheiten zur Steigerung der Aufenthaltsqualität eines Ortes geschaffen werden. Grundvoraussetzung ist, dass die Vorhaben in Goch geplant und öffentlich zugänglich sein müssen. Die Förderung erfolgt auf Grundlage eines abgestimmten Konzeptes und eines belastbaren Finanzierungsplanes. Gefördert werden bis zu 75 Prozent der zuwendungsfähigen Aufwendung, maximal 5.000 Euro pro Vorhaben.

Alle Details zum Projekt (inklusive Förderrichtlinie und Antragsformular) gibt es im Internet bei www.goch.de/miteinanderbesserleben. Kurzentschlossene haben noch in diesem Jahr die Möglichkeit ihren Förderantrag einzureichen. Die Frist hierzu endet am 31. Dezember 2019. Der Rat der Stadt Goch wird für die noch in 2019 eingereichten Anträge in seiner ersten Sitzung 2020 entscheiden, welche Projekte gefördert werden. Im neuen Jahr können dann wieder neue Förderanträge eingereicht werden. Die Frist zur Abgabe des Förderantrags im Jahr 2020 ist der 30. September 2020.

Das BFG hatte im Rahmen der Beratungen zum aktuellen städtischen Haushalt beantragt, Miteinander besser leben einzuführen. Die Förderrichtlinie hierzu hat der Rat in seiner Sitzung am 20. August 2019 beschlossen.

(Meldung vom 12.12.19 / tm)