. .



Info-Bereich


Inhalt

Sommerferien genutzt

v.l. Gero Guntlisbergen, Go! Gocher Stadtentwicklungsgesellschaft mbH und Michael Janßen, stv. Schulleiter (Foto: Melanie Zimmermann)GOCH Während der Sommerferien wurde an den Schulen in Goch und Umgebung fleißig gearbeitet. Am Gocher Gymnasium wurden die WC Anlagen der Schülerinnen und Schüler am Hauptgebäude saniert. Neben dem Austausch der Waschbecken und Urinale, wurden neue Leitungen verlegt und ein Lüftungssystem eingebaut. Die Renovierungsarbeiten erfolgen in der Regel in enger Zusammenarbeit mit den Schulen. So wurde die Farbgestaltung der neuen Wandverkleidung in den Sanitäranlagen, im Rahmen eines Arbeitskreises des Fachbereiches Kunst, abgestimmt und entsprechend umgesetzt. Der nächste Schritt, der Austausch der Kabinenfronten, erfolgt voraussichtlich in den Herbstferien. Das Fachkonzept der Schule dazu ist noch in Arbeit.Parallel zur Sanierung der WC Anlagen, wurde auch die Heizungssteuerung erneuert. Die Steuerungstechnik läuft nunmehr über eine neue Software. Einzelne Steuerungsventile sowie die komplette Hardware wurden auf den neuesten Stand gebracht, so dass der Winter nun kommen kann.

Die Sanierungsmaßnahmen am Gocher Gymnasium belaufen sich in Summe auf etwa 220 T€ und werden durch das Förderprogramm „Gute Schule" finanziert.

Doch das ist noch nicht alles! Nachfolgend noch ein paar weitere Projekte, die in den Sommerferien abgeschlossen worden sind und die durch das Projekt „Gute Schule" gefördert werden: Die Beleuchtungskörper in der Gustav-Adolf-Schule und in fünf weiteren Schulen wurden auf LEDs umgestellt, die mit langer Lebensdauer, einem Minimum an Verbrauch und der höchsten Energieeffizienz punkten. In der Leni-Valk Realschule wurden neue Brandschutztüren verbaut. Weiterhin wurden Malerarbeiten in diversen Schulen erledigt sowie eine Parkettsanierung in der Gesamtschule. Die Turnhalle in der Niers-Kendel Grundschule in Kessel erhielt eine neue Heizungsanlage, während in der Turnhalle der Arnold-Janssen Schule die Decke erneuert wurde. Finanziert wurden die beiden letzten Maßnahmen durch Mittel im Rahmen des Kommunalinvestitionsfördergesetzes. Neben den genannten Schulprojekten, konnte im Hülmer Kindergarten sowohl die Glasfassade des Treppenhauses erneuert werden, als auch die Dachsanierung der Turnhalle realisiert werden.

Ausgehend von der Tatsache, dass diese größeren Sanierungsmaßnahmen ausschließlich in den Ferien erfolgen können und es aufgrund der Urlaubszeit auch bei den involvierten Unternehmen einen engen Terminplan gibt, konnten in den letzten sechs Wochen wirklich viele Projekte beendet werden.

(Meldung vom 26.08.2019 /mz)