. .



Info-Bereich


Inhalt

Investitionen und Baumaßnahmen in Goch

Wolfgang Jansen, Gero Guntlisbergen und Bürgermeister Ulrich Knickrehm (v.l.) (Foto: Kathrin Lamers)

GOCH In diesem Jahr konnten bereits einige Baumaßnahmen an den Gocher Schulen und am Dorfhaus und der Feuerwehr in Hülm fertiggestellt und auch begonnen werden. Die St. Georg Schule darf sich in Zukunft über einen 2-geschossigen barrierefreien Neubau mit Mensa sowie insgesamt sechs Differenzierungsräume und zwei Büroräume freuen. Gefördert wird diese Baumaßnahme über das Kommunalinvestitionsgesetz. Die gesamten Baukosten betragen 2,4 Mio. Euro. Baubeginn ist im Juli 2022. Beendet werden soll die Baumaßnahme im Herbst 2023. Zusätzlich sind eine EDV-Verkabelung im Altbau und eine Durchsageanlage geplant. Die Ausschreibung dazu läuft. Ab den Herbstferien soll mit der Verlegung von insgesamt 11.000 m Datenleitung und 40 AP's begonnen werden.

In der Gesamtschule wird das EDV-Netz in CAT 7 mit insgesamt ca. 22.000 m Datenleitung und ca. 95 AP's erneuert. Die Baumaßnahme wird über den Digitalpakt gefördert. Im November 2021 erhielt die Stadt Goch den entsprechenden Zuwendungsbescheid. Die Gesamtkosten betragen 400.000 Euro. Der Bau begann in den Osterferien 2022. Das Bauende ist für Ende 2022 vorgesehen. Weiterhin wurden für die Sommerferien Malerarbeiten für die Fassade und in 10 Klassenräumen beauftragt. Die Kosten hierfür betragen ca. 25.000 Euro.

In Hülm wird die Alte Schule umgebaut und erweitert. Es sind ein Foyer mit WC-Anlagen, ein Veranstaltungsraum im Erdgeschoss sowie ein Mehrzweckraum und ein Jugendraum im ersten Obergeschoss geplant. Die Baukosten betragen ungefähr 1,4 Millionen Euro. Mit der Entkernung des Gebäudes begann die Baumaßnahme Ende 2021. Ein Abschluss ist für Ende 2022 vorgesehen. Zurzeit finden Verputz-, Elektro- und Heizungsarbeiten sowie Arbeiten an den Fenstern statt. Eine Förderung erfolgt über das Programm "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" mit Mitteln des Landes Nordrhein- Westfalen. Darüber hinaus werden der Neubau der Feuerwehr Hülm (Baubeginn Herbst 2022) und die Erneuerung des Dorfplatzes (Baubeginn Herbst/Winter 2022) vorbereitet. Im Laufe des Jahres 2023 soll die Sanierung des bestehenden Feuerwehrhauses erfolgen.

In der Arnold-Janssen-Schule wurden im Rahmen eines ersten Bauabschnittes Umbauarbeiten im Bereich des Erdgeschosses des Hauptgebäudes in den Sommerferien durchgeführt. Die Kosten liegen bei 50.000 Euro. Die ersten Bauarbeiten erfolgten im Bereich der Mensa im Jahr 2021, seinerzeit mit 85 % aus dem Förderprogramm „beschleunigter Ausbau Infrastruktur Ausbau Ganztagsbetreuung Grundschulen" unterstützt. Die Gesamtkosten betragen ca. 40.000 Euro. Darüber hinaus erfolgten der Bau und die Gestaltung eines Grünen Klassenzimmers, das ebenfalls im Jahr 2021 durch das vorgenannte Förderprogramm gefördert wurde. Die Gesamtkosten lagen bei ca. 110.000 Euro. Zusätzlich erfolgte eine Sanierung der TW- und Abwasserleitungen. Hier liegen die Kosten bei ca. 70.000 Euro. In den Jahren 2023 und 2024 sollen der zweite und dritte Bauabschnitt starten.

Eine Sanierung der WC-Anlagen für die Schüler im Hauptgebäude der Leni-Valk-Schule erfolgt mit gesamten Baukosten in Höhe von ca. 240.000 Euro. Die Kosten werden in voller Höhe von der Stadt Goch getragen, da keine Förderung möglich war. Die Bauarbeiten starteten in den Osterferien 2021. In der 31. Kalenderwoche ist der Abschluss der Sanierung der WC-Anlagen (Mädchen) vorgesehen. Die Sanierung der WC- Anlagen (Jungen) in der 37. Kalenderwoche. Weiterhin soll ein ehemaliger Lagerraum in eine behindertengerechte WC-Anlage im Hauptgebäude umgebaut werden. Die Baukosten betragen ca. 30.000 Euro, die mit 20.000 Euro im Rahmen der Inklusionspauschale vom Landschaftsverband gefördert wird. Die WC-Anlage soll voraussichtlich in der 40. Kalenderwoche fertiggestellt werden.
Nach dem Brandschaden im Haupttreppenhaus der Gustav-Adolf-Schule im Dezember 2021 sind um Rahmen einer Brandsanierung Verputzarbeiten, die Erstellung einer neuen Abhangdecke sowie Malerarbeiten vorgesehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 70.000 €. Hierbei handelte es sich um einen Versicherungsschaden. Die Sanierungsarbeiten starteten in den Osterferien 2022. Zusätzlich werden Elektroarbeiten durchgeführt. Die Kosten dafür betragen ca. 100.000 Euro. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die Beseitigung von Mängeln bei der Sicherheitsbeleuchtung und Verteilung gemäß einer Sachverständigenprüfung.
Die ehemalige Hauptschule soll zukünftig Heimat der Volkshochschule Pfalzdorf werden. Hierfür wird der Haupttrakt der Schule vollumfänglich saniert und umgebaut. Auch die Haustechnik wird auf Vordermann gebracht. Der Umbau wird mit einer Summe von 1.062.377,00 Euro im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Integration im Quartier" gefördert. Insgesamt kostet die Baumaßnahme ca. 1,4 Millionen Euro. Die Bauarbeiten starteten mit der Dachsanierung im Januar 2022 und sollen voraussichtlich bis zum 2. Quartal 2023 andauern.

Im NT-Trakt der ehemaligen St. Martin Hauptschule ist ein offener Ganztagsbereich der Freiherr-von-Motzfeld-Schule entstanden. Die Bauarbeiten starteten im Juni 2021 und konnten im Februar 2022 beendet werden. Gefördert wurde die Baumaßnahme mit einer Summe von 210.000 Euro über den „beschleunigten Ausbau Ganztagsbetreuung Grundschulen". Die Gesamtkosten beliefen sich auf ca. 300.000 Euro.

(Meldung v. 25.7.2022 / gg-kl)