. .



Info-Bereich


Inhalt

Grundstein für neues Gerätehaus gelegt

Grundsteinlegung in Hülm (Foto: Torsten Matenaers)

Grundsteinlegung in Hülm (Foto: Torsten Matenaers)

Grundsteinlegung in Hülm (Foto: Torsten Matenaers)

Grundsteinlegung in Hülm (Foto: Torsten Matenaers)

HÜLM Die Feuerwehr in Goch-Hülm freut sich sehr auf unser neues Gerätehaus in Hülm. Dafür laufen seit September die Bauarbeiten. Jetzt erfolgte die formelle Grundsteinlegung durch Bürgermeister Ulrich Knickrehm, Stadtbrandinspektor Stefan Bömler und Hauptbrandmeister Josef Scherders.

Der Neubau entsteht in der Nähe des bisherigen Gerätehauses unmittelbar am Dorfhaus Hülm Helsum. Die Fläche konnte von der Stadt Goch vom ehemaligen Eigentümer erworben werden. Die bisher genutzten Räume in der alten Schule werden umgebaut und dienen zukünftig als Schulungsraum, Lager und Büro.

Das neue Feuerwehr-Gerätehaus bietet Stellplätze für zwei Einsatzfahrzeuge sowie einen angegliederten Umkleidebereich mit sogenannter Schwarz-Weiß-Trennung. Ein schmutziger Bereich (Schwarz) ist hier von einem sauberen Bereich (Weiß) strikt getrennt. Dadurch wird vermieden, dass Verunreinigungen „verschleppt" werden. Aktuell sind die Räumlichkeiten im bestehenden, jahrzehntealten Gerätehaus sehr begrenzt. Nur ein Fahrzeug kann untergebracht werden, die Umkleidemöglichkeiten sind beengt.

Insgesamt kostet die Baumaßnahme 985.000 Euro. Sie wird mit 250.000 Euro aus dem Landesprogramm „Feuerwehrhäuser in Dörfern" gefördert. Zunächst war die Maßnahme mit knapp 600.000 Euro kalkuliert worden. Bedingt durch die massiven Preissteigerungen im Baubereich sowie eine Änderung der Bauplanung sind die Kosten auf die jetzt veranschlagten 985.000 Euro gestiegen.

Bislang wurden die Erdarbeiten, der Rohbau und der Blitzschutz beauftragt. Die Ausschreibungen für Dacharbeiten, Fenster, Türen, Tore, Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro folgen. Geplant ist, dass die Bauarbeiten im Sommer 2023 beendet sind.

Die Maßnahme „Neubau Feuerwehrgerätehaus" steht eng in Zusammenhang mit dem Umbau der benachbarten Alten Schule zu einem Dorfgemeinschaftshaus. Daher wird das Feuerwehr-Gerätehaus in Anlehnung an das benachbarte Dorfhaus gestaltet. Beide Projekte sollen den Dorfkern stärken, zukunftsfähig machen und einen Dorfkern bilden. Auch der Umbau der Alten Schule zu einem Dorfgemeinschaftshaus wird mit Landesmitteln gefördert.

(Meldung vom 3.11.22 / tm)