. .



Info-Bereich


Inhalt

Der Hauptmann von Köpenick

Hauptmann von Koepenick - Das Berlin Musical (Foto: Heiko Stang)GOCH Im Berliner Admiralspalast feierten über 18.000 Zuschauer dieses besondere Berlin-Musical - umwerfend komisch, mit viel Charme und Berliner Schnauze. Nun ist die bekannte Geschichte des falschen Hauptmanns von Köpenick auch in Goch zu sehen. Der Vorhang öffnet sich am Montag, den 1. April 2019 um 20.00 Uhr im KASTELL. Als Wilhelm Voigt begeistert Maximlian Nowka, für die Choreografie zeichnet Doris Marlis verantwortlich. Die Musikalische Leitung hat Stephan Ohm, das Lichtdesign stammt von Rolf Spahn. Eine Produktion von HS Theaterproduktion Berlin. Tourneedurchführung: Tournee-Theater Thespiskarren. Tickets gibt es zum Preis von 25,00 € bei der KulTOURbühne im Rathaus (Telefon: 0 28 23 / 320-202) und online im Veranstaltungskalender bei www.goch.de.

Wilhelm Voigt wäre gern ein rechtschaffener Untertan. Doch dem vorbestraften Schuster ohne Papiere wird die Aufenthaltsgenehmigung verweigert, solange er arbeitslos ist. Arbeit findet er aber nur mit einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung. Ein Teufelskreis. Und so begibt er sich in den Kampf gegen bürokratische Windmühlen, bis ihm unverhofft eine Hauptmannsuniform des Preußischen Garderegiments eine spitzbübische Lösung verschafft. Als Hauptmann von Köpenick schlägt er die Ordnungsgetreuen und Autoritätsgläubigen mit ihren eigenen Waffen.

Die Musicalfassung von Heiko Stang (Musik, Liedtexte, Regie) nach der gleichnamigen Komödie von Carl Zuckmayer begleitet die liebenswert-tragische Figur des Wilhelm Voigt, der sich gegen die Ungerechtigkeit der Bürokratie zur Wehr setzt. Die Inszenierung verbindet klassische Elemente des Boulevardtheaters mit modernem Musical. Die Liedtexte und die witzigen Dialoge sind in Berliner Mundart gehalten. Das wandelbare Bühnenbild bleibt authentisch altmodisch. Mitreißende Choreografien, historische Kostüme und ergreifende Live-Musik mit Ohrwurmcharakter garantieren erstklassige Unterhaltung und entführen die Zuschauer in das kaiserliche Berlin um 1900.

(Meldung vom 06.03.2019 / tm-mb)