. .



Info-Bereich


Inhalt

Corona-Info-Board

Hier lesen Sie unmittelbar die Stadt Goch betreffende Nachrichten rund um die Corona-Pandemie. Wer auf seinem Smartphone den Messengerdienst Telegram installiert hat, wird über Neuigkeiten automatisch hingewiesen. Weitere Informationen zu diesem Service stehen hier: www.goch.de/telegram.

Infektionszahlen (Stand 23.11.20)

Goch:

Infizierte gesamt: 355 (+2)
davon genesen: 320 (+2)
Verstorbene: 5 (+0)
somit akut infiziert: 30 (+/-0)

Kreis Kleve:

Infizierte gesamt: 3.039 (+22)
davon genesen: 2.671 (+38)
Verstorbene: 69 (+1)
somit akut infiziert: 300 (-17)

7-Tage-Inzidenz: 92,8 (-3,9)

aktuell im Krankenhaus: 26 (+/-0)

in häuslicher Quarantäne: 1.842 (-372)

Status: Gefährdungsstufe 2

142 in Bedburg-Hau (+0)
360 in Emmerich (+0)
437 in Geldern (+1)
355 in Goch (+2)
82 in Issum (+1)
107 in Kalkar (+2)
91 in Kerken (+0)
284 in Kevelaer (+3)
478 in Kleve (+6)
101 in Kranenburg (+1)
180 in Rees (+2)
46 in Rheurdt (+1)
170 in Straelen (+1)
62 in Uedem (+0)
52 in Wachtendonk (+2)
92 in Weeze (+0)

Die verstorbene Person lebte in Emmerich und war Mitte 90.

Alle genannten Zahlen beruhen auf den uns zur Verfügung stehenden Angaben des Kreises Kleve und sind ohne Gewähr. Die geklammerten Vergleichswerte beziehen sich auf die Daten der letzten Veröffentlichung.

Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche nicht bekannte Infektionen eine hohe und schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden!

Die Lage an Schulen und Kitas (Stand: 22.11.20)

  • Eine Mitarbeiterin der Kita St. Martinus in Pfalzdorf ist positiv auf Corona getestet worden. Am 17.11.20 hatte der Träger die Einrichtung vorsorglich komplett geschlossen. Sie kann ab dem 18.11.20 wieder zum Teil geöffnet werden. In angeordneter Quarantäne befinden sich bis einschließlich 27.11.20 die Kinder und Mitarbeiterinnen der Schmetterlingsgruppe als Inklusionsgruppe, sowie die von Behinderung bedrohten Kinder der zweiten Inklusionsgruppe, den Mäusen. Geöffnet haben ab dem 18.11.20 die beiden U 3 Gruppen im St. Martinus, die Raben und Bären, da diese nicht zur Kontaktpersonengruppe der Kategorie 1 zählen. Die Regelkinder und die Erzieherinnen der Mäusegruppe können vier Tage nach einem negativen Test, der am 20.11. für alle Mäuse und Schmetterlinge ansteht, wieder in ihre Einrichtung.
  • An der Leni-Valk-Realschule sind zwei Schüler mit dem Corona-Virus infiziert. Schüler A war selbst Kontaktperson und hat daher die Schule zuletzt am 4.11.20 besucht. Seine Schulklasse sowie der Klassenlehrer befinden sich bis zum 18. November in Quarantäne. Ebenfalls in Quarantäne sind die Teilnehmer eines Fachkurses, der auch mit Schülern aus anderen Klassen besetzt ist. Die Quarantäne des Kurses dauert bis zum 17.11.20 an.
    Die Kategorie 1 - Kontakte von Schüler B sind neben seiner Klasse die Teilnehmer eines Fachkurses sowie eine Lehrerin. Für sie wurde Quarantäne bis zum 25.11.20 angeordnet
  • Das Familienzentrum Sterntaler ist bis einschließlich 24.11.20 geschlossen. Eine Mitarbeiterin ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Alle Mitarbeiter der Einrichtung sowie die Kinder einer Gruppe befinden sich in Quarantäne.
  • Die Gemeinschaftsgrundschule Arnold-Janssen bleibt aufgrund zweier Corona-Fälle vorsorglich am Mittwoch, den 11.11.20 geschlossen. Sie kann am 12.11.20 wieder den Schulbetrieb aufnehmen. Nach der vorsorglichen Schließung aufgrund zweier Corona-Fälle im Lehrerkollegium steht fest, dass keine übergreifenden Quarantänemaßnahmen notwendig sind, die einen weiteren Unterrichtsstopp nach sich ziehen würden. In Quarantäne befinden sich neben den beiden Lehrern eine Schulklasse (bis zum 23.11.20) sowie Kinder aus zwei weiteren Klassen (bis zum 19.11.20). Für alle übrigen Kinder findet ab dem 12.11.20 wieder Präsenzunterricht statt.

Das Wichtigste zusammengefasst:

(anklicken zum vergrößern)

Schaubild Corona-Schutzverordung (Rechte: Land NRW)Schaubild Corona-Schutzverordung (Rechte: Land NRW)Schaubild Corona-Schutzverordung (Rechte: Land NRW)

Schaubild Corona-Schutzverordung (Rechte: Land NRW)Schaubild Corona-Schutzverordung (Rechte: Land NRW)Schaubild Corona-Schutzverordung (Rechte: Land NRW)

Schaubild: Corona-Schutzverordnung (Rechte: Land NRW)Visualisierung Coronaschutzverordnung (Rechte: Land NRW)Visualisierung Coronaschutzverordnung (Rechte: Land NRW)

Verordnungen und Verfügungen (Stand: 21.11.20)

Folgende Verordnungen haben derzeit Gültigkeit:

Für Händler und Gewerbetreibende: Das Ordnungsamt der Stadt Goch steht bei Fragen rund um die Regelungen in der Schutzverordnung gerne zur Verfügung. Telefon: 0 28 23 / 320-222, Email: ordnungsamt@goch.de.

Corona-Kontakte Stadt Goch (Rechte: Stadt Goch) | Multilinguale Infoangebote des Landes NRW

Lockdown im November

Bund und Länder haben für den Monat November 2020 verschärfte Restriktionen zum Schutz gegen ein weiteres Ausbreiten der Corona-Pandemie beschlossen. Die EInzelheiten sind in der Corona-Schutzverordnung (siehe unten) geregelt. Für die öffentlichen Einrichtungen der Stadt Goch gilt ab dem 2. November 2020:

  • Das Museum Goch ist ab Montag (2.11.20) bis zunächst zum 30. November 2020 geschlossen.
  • Sämtliche Kulturveranstaltungen im Kastell finden in diesem Zeitraum nicht statt.
  • Sporthallen und Sportstätten der Stadt Goch stehen der Öffentlichkeit im November nicht zur Verfügung. Vereinssport kann demnach nicht stattfinden. Schulen können die Hallen und Sportstätten für den Unterricht weiter nutzen.
  • Der Reisemobilstellplatz Friedensplatz ist ab dem 2. November 2020 zunächst bis zum Monatsende geschlossen.
  • Das Jugendzentrum Astra bleibt unter besonderen Hygienebestimmungen geöffnet.
  • Die Stadtbücherei Goch kann unter den derzeitigen Bedingungen geöffnet bleiben.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerservice und der Stadtverwaltung Goch stehen nach Terminvereinbarung weiterhin zur Verfügung.

Dienststellen der Stadt Goch

Die Dienststellen der Stadt Goch sind nach vorheriger Terminabsprache wieder für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Im Bereich des Bürgerservice steht hierfür ein Online-System zur Verfügung. Dort kann man das Anliegen auswählen und einen Wunschtermin buchen. Terminvereinbarungen für die anderen Fachämter und Abteilungen können telefonisch bei den jeweiligen Sachbearbeitern oder über die zentrale Rufnummer 0 28 23 / 320-0 erfolgen.

Besucher müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen, sich die Hände bei Betreten der Dienststelle desinfizieren und ein Kontaktformular ausfüllen. Es gilt ein einzuhaltender Mindestabstand von 1,50 Metern. Angelegenheiten, die ohne einen persönlichen Kontakt erledigt werden können, sollen auch weiterhin telefonisch oder schriftlich bearbeitet werden.

Ordnungsamt

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind telefonisch unter der zentralen Rufnummer 0 28 23 / 320-222 sowie per Email: ordnungsamt@goch.de erreichbar. Die Stadt Goch bittet darum zu beachten, dass das Ordnungsamt allerdings keine medizinischen Aussagen zum Corona-Virus machen kann. Hierzu wenden sich Bürgerinnen und Bürger bitte an ihren Hausarzt, an das Coronavirus-Bürgertelefon des Landes NRW unter 02 11 / 9119-1001 oder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Telefon 116-117.

Corona Warn App

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

Weitere Informationen zur Corona-Warn-Appauf der offiziellen Internetseite der Bundesregierung.

Ansprechpartner in Nordrhein-Westfalen

(Anklicken zum vergrößern)

Corona-Pandemie: Ansprechpartner (Rechte: Land NRW)Corona-Pandemie: Weisungen Hilfe für Selbständige (Rechte: Land NRW)

Facebook-Gruppe: Wir sind Goch - das miteinander Stadt Portal

Wir haben eine Facebook-Gruppe mit dem Titel „Wir sind Goch - das miteinander Portal" eingerichtet. Diese Gruppe soll helfen, die Auswirkungen der Corona-Pandemie gemeinsam zu überstehen. Es sollen Hilfsangebote und Wünsche nach Unterstützung gebündelt werden. Sie ist unter www.facebook.de/groups/wirsindgoch zu finden.

Wer bietet seine Hilfe an? Hier können Privatleute posten, wie und womit sie Hilfesuchende unterstützen. Wer braucht Unterstützung? Zum Beispiel um Einkäufe zu erledigen oder mit dem Hund Gassi zu gehen? Hilfesuchende können sich melden und unter der Moderation der Stadt Goch wird gemeinsam versucht, Hilfe zu finden.

Dritter Aspekt der neuen Facebook-Gruppe ist die Unterstützung des Handels in Goch. Welche Angebote gibt es aktuell von den Einzelhändlern und Geschäften? Obwohl viele ihre Verkaufsräume schließen mussten, bieten sie ihre Dienste (teilweise) weiterhin an. Liefer- oder Abholservice beispielsweise. Hier haben alle Anbieter und Händler aus Goch die Gelegenheit, auf sich und ihre Angebote aufmerksam zu machen.

Goch hält zusammen! Die Facebook-Gruppe soll dabei helfen.

Wirtschaftsatlas Corona

Der Kreis Kleve hat eine Internetseite konzipiert, um der Gastronomie und dem lokalen Einzelhandel eine Plattform zu geben, auf der die Kunden die lokalen Geschäfte und ihre Angebote während corona-bedingten Einschränkungen finden können. Direkt zu dem Wirtschaftsatlas geht es über diesen Link:
https://www.kreis-kleve.de/wirtschaftsatlas-corona

Wo gibt es gelbe Säcke?

Die Ausgabe der gelben Säcke ist bis auf weiteres zum Wertstoffhof der Firma Schönmackers (Siemensstraße 75 in Goch) ausgelagert. Dort an der Waage bekommen Sie die gelben Säcke.

Das Corona-Virus (Rechte: US Department of State)

Das Coronavirus

Seit Anfang Dezember 2019 sind ausgehend von der zentralchinesischen Provinz Hubei und der Hauptstadt Wuhan vermehrt Atemwegserkrankungen durch ein neuartiges Corona-Virus aufgetreten. Eine Ausbreitung in andere Länder ist erfolgt.

Seit dem 10. April 2020 weist das Robert-Koch-Institut keine Risikogebiete (international sowie in Deutschland) mehr aus, da das Virus weltweit verbreitet ist. "In einer erheblichen Anzahl von Staaten gibt es Ausbrüche mit zum Teil großen Fallzahlen; von anderen Staaten sind die genauen Fallzahlen nicht bekannt. Ein Übertragungsrisiko besteht daher sowohl in Deutschland als in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit. Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Daher ist es aus epidemiologischer Sicht sinnvoll, die Ausweisung von Risikogebieten auszusetzen", so das Robert-Koch-Institut.

Hinweise für Reiserrückkehrer siehe weiter oben auf dieser Seite.

Übertragung des Virus und Handlungsempfehlungen

Eine Übertragung des Corona-Virus erfolgt hauptsächlich über die Sekrete der Atemwege, also zum Beispiel durch Küssen, Sprechkontakt über geringe Distanz, Kontakt zu Erbrochenem, Anhusten oder Anniesen. Die Einhaltung folgender Hygieneregeln kann Ansteckungen mit Infektionskrankheiten deutlich minimieren:

  • regelmäßig und gründlich Hände mit Seife waschen
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • in die Ellenbeuge und nicht in die Hand husten oder niesen
  • auf Händeschütteln verzichten
  • Abstand von mindestens einen Meter zu anderen Menschen halten

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) informiert unter der Rufnummer 0211 9119 1001 zum Corona-Virus. Diese landesweite Hotline ist erreichbar von montags bis freitags zwischen 08:00 und 18:00 Uhr.

Wer eine Beratung bezüglich des Coronavirus braucht oder fürchtet, sich angesteckt zu haben, oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich auch telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar unter der Nummer 116 117. Hier hilft medizinisches Fachpersonal bei der Klärung weiterer Fragen und es kann durch die Anwendung eines standardisierten medizinischen Ersteinschätzungsverfahrens und gezielte Fragen an den Erkrankten in kurzer Zeit eingeschätzt werden, ob ein Risiko besteht, beziehungsweise ob ein Test erforderlich ist.

Auf der Internetseite des Kreises Kleve (www.kreis-kleve.de), auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung (https://coronavirus.nrw/) und auf der Seite des Patientenservices (www.116117.de) finden sich außerdem Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Coronavirus sowie eine Handlungsempfehlung für möglicherweise infizierte Personen.